Oberflächen­additive



Willkommen in der inter­aktiven Welt der BYK Additive. Diese multimediale Broschüre zum Thema „Oberflächenadditive“ unterstützt Ihre Arbeit mit interaktiven Grafiken, faszinierenden Animationen und Videos zur Darstellung chemischer bzw. physikalischer Prozesse.

 

 

mouse_ani

01

Oberflächendefekte

Häufig kommt es während und nach der Applikation eines Lacksystems zu Oberflächenstörungen, die die Optik der Beschichtung und ihre Schutzfunktion beeinträchtigen.

 

Typische Oberflächendefekte sind:

Schlechte Untergrundbenetzung
Kraterbildung
Bildung Bénard’scher Zellen, Ausschwimmen
Schlechter Verlauf, Narbigkeit
Zugluftempfindlichkeit

Ein wesentlicher Parameter bei allen Defekten dieser Art ist die Oberflächen­spannung der beteiligten Materialien und insbesondere sind es Oberflächen­spannungsdifferenzen, die zur Aus­bildung der Oberflächenstörungen führen. Die Oberflächenspannungs­differenzen können einmal aus dem System selbst herrühren (Verdunstung der Lösemittel, Vernetzungsreaktion der Bindemittel) oder von außen hervorgerufen werden (Einfall von Spritznebel oder Staub, Verunreinigung des Untergrundes).

Zur Vermeidung der Oberflächendefekte werden Additive eingesetzt, die die Oberflächenspannung des Lackes beeinflussen und/oder Oberflächen­spannungsdifferenzen minimieren. Im Wesentlichen handelt es sich bei solchen Produkten um Polysiloxane (Silikone) und Polyacrylate (Acrylatadditive).